VR Bank eG Bergisch Gladbach erwirbt Geschäftsgebäude an der Hauptstraße

Bergisch Gladbach, 28.10.2015:

  • Genossenschaftsbank übernimmt die Hausnummer 192 in der Bergisch Gladbacher Fußgängerzone
  • Verwaltung der VR Bank wird in Bergisch Gladbach zusammengeführt

Bergisch Gladbach. Die VR Bank eG Bergisch Gladbach hat zum  21. Oktober 2015 die Gewerbeimmobilie an der Bergisch Gladbacher Hauptstraße 192 erworben. Das vierstöckige Gebäude liegt in direkter Nachbarschaft zum Konrad-Adenauer-Platz und zur Hauptstelle der Genossenschaftsbank.

Zielsetzung: Zusammenführung der Verwaltung
„Mit dem Kauf der Hauptstraße 192 ist die VR Bank in der glücklichen Lage, Eigentümer der vier nebeneinander liegenden Immobilien mit den Hausnummern 186 bis 192 zu sein“, erklärt Vorstandsvorsitzender Lothar Uedelhoven.

Es entsteht die Möglichkeit, die Gebäude miteinander zu verbinden und sowohl für die eigene Verwaltung als auch für gewerbliche Mieter attraktive Räumlichkeiten zu schaffen.

Die Zusammenführung der eigenen Verwaltung ermöglicht es der Bank, Prozesse effizienter zu gestalten, Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter zu verbessern und die Zusammenarbeit der Fachabteilungen zu intensivieren.

Wachstum macht neue und moderne Räumlichkeiten erforderlich
Seit der Fusion der Paffrather Raiffeisen Bank eG Bergisch Gladbach mit der Raiffeisenbank Overath-Rösrath eG zur heutigen VR Bank eG Bergisch Gladbach vor genau zehn Jahren, ist die Genossenschaftsbank enorm gewachsen. Mit heute mehr als 63.000 Kunden und einer Bilanzsumme von 1,2 Milliarden Euro und  286 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört die VR Bank zu den 150 größten Genossenschaftsbanken in Deutschland.

Dieses Wachstum hat dazu geführt, dass die Bank räumlich an Kapazitätsgrenzen stößt.

Nach der Fusion 2005 lag der Fokus der Bank darauf, die Arbeitsprozesse zu harmonisieren und die Unternehmenskulturen zu einer gemeinsamen zu verschmelzen.  

Jetzt geht es darum, den Standort Bergisch Gladbach für die VR Bank zukunftsfähig zu machen.