Neues Lungenfunktionslabor für das EVK - VR Bank unterstützt Förderverein mit 5.000 Euro bei der Finanzierung

Bergisch Gladbach, 18.05.2015

Foto (VR Bank): v.l. Thomas Stokowy (Pflegedienstleiter EVK), Dr. med. Abdel Hakim Bayarassou (Leiter der Sektion Pneumologie EVK), Cornelia Lübbe-Roggen (Vorsitzende Förderverein EVK), Lothar Uedelhoven (Vorstandsvorsitzender VR Bank) und Dr. Harald Januschewski (Geschäftsführer EVK)

Bergisch Gladbach. Die VR Bank eG Bergisch Gladbach hat dem Förderverein des Evangelischen Krankenhauses Bergisch Gladbach (EVK) eine Spende in Höhe von 5.000 Euro übergeben. Mit der Zuwendung unterstützt die Bank die Einrichtung des neuen Lungenfunktionslabors der Sektion Pneumologie des EVK. Das Labor bietet die Möglichkeit, sämtliche Lungenfunktionsuntersuchungen zur Identifizierung von Lungen- oder Atemwegserkrankungen durchführen zu können. So können die Größe der Lunge, die Geschwindigkeit des Atemstoßes, die Atemvolumina sowie die Atemmuskelkraft gemessen werden.

„Wie wir gelernt haben, sind Atemwegserkrankungen vielseitig und bedürfen einer gründlichen Diagnose“, sagte Vorstandsvorsitzender Lothar Uedelhoven. „Daher freuen wir uns umso mehr, dass wir hier einen Beitrag zur Verbesserung der medizinischen Versorgung in der Region leisten können.“ Bei der offiziellen Spendenübergabe im EVK  demonstrierten die Vorsitzende des Fördervereins des EVK, Cornelia Lübbe-Roggen, und der neue Leiter der Sektion Pneumologie, Dr. med. Abdel Hakim Bayarassou, die Einsatzmöglichkeiten des neuen Labors. „Für die Patienten ist es ein großer Vorteil, dass so viele verschiedene Untersuchungen mit Hilfe des neuen Labors durchgeführt werden können. Unser Dank gilt der VR Bank, die uns schon seit vielen Jahren mit namhaften Spenden dabei unterstützt, den hohen medizintechnischen Standard des Hauses weiter auszubauen“, sagte Cornelia Lübbe-Roggen.

Das Lungenfunktionslabor bietet alle Lungenfunktionsuntersuchungen zur Identifizierung von Lungen- oder Atemwegserkrankungen sowohl ambulant als auch stationär an. Das Team kann die Größe der Lunge (Bodyplethysmographie), die Geschwindigkeit des Atemstoßes, die Atemvolumina (Spirometrie) sowie die Atemmuskelkraft messen.  Zur Überprüfung einer Überempfindlichkeit (wie bei Asthma Bronchiale vorkommend) können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in weiteren Tests die Atemwege reizen (Bronchoprovokation). Zusätzlich misst das Labor den Gasaustausch der Lunge in Ruhe (Blutgase, Diffusionskapazität), aber auch unter Belastung (6-Minuten Gehtest). „Exakt, gründlich, umfassend und rasch: Die Diagnose-Ergebnisse des Labors geben uns erste wichtige Hinweise auf vorliegende Erkrankungen“, so Dr. Bayarassou abschließend.

Weitere Informationen zum Lungenfunktionslabor: http://www.evk.de/leistungen-angebote/kliniken-fachabteilungen/innere-medizin-und-pneumologie/leistungen/lungenfunktion/