VR Bank macht mobil - Bank spendet neuen Ford Ka an Ökumenischen Hospizdienst Rösrath e.V.

Bergisch Gladbach, 22.04.2015

Foto (VR Bank): Freuen sich über die mobile Unterstützung (v.l.): Ursula Hentschke (erste Vorsitzende des Ökumenischen Hospizdienstes), Markus Fischer (Marketingleiter VR Bank), Friedel Iserhardt, Ute Braun (hauptamtliche Koordinatorin des Hospizdienstes), Lothar Uedelhoven (Vorstandsvorsitzender VR Bank) und Paul Falk (Verein Hits fürs Hospiz)

Rösrath. Bei strahlendem Sonnenschein überreichte der Vorstandsvorsitzende der VR Bank eG Bergisch Gladbach, Lothar Uedelhoven, einen nagelneuen Ford Ka im Wert von rund 9.000 Euro an Ursula Hentschke, erste Vorsitzende des Ökumenischen Hospizdienstes Rösrath e.V. und Paul Falk, Verein Hits fürs Hospiz e.V. Gestiftet hat das neue „VR Mobil“ die VR Bank eG Bergisch Gladbach mit Hilfe ihrer 63.000 Kunden, die Monat für Monat Gewinnsparlose erworben haben. „Ohne die Unterstützung der VR Bank wäre diese Anschaffung nicht möglich gewesen. Wir sind sehr dankbar für diese großartige Hilfe“, freute sich Ursula Hentschke. Das neue Fahrzeug stehe künftig den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des Hospizdienstes für Fahrten zu den von ihnen betreuten Menschen zur Verfügung.

Der Ökumenische Hospizdienst Rösrath begleitet und umsorgt sterbenskranke Menschen, ihre Angehörigen und Freunde in der Zeit des Abschiednehmens und der Trauer, Zuhause, im Altenheim und im Krankenhaus. Alle Angebote, zum Beispiel Gespräche, Begleitung zu Arztbesuchen, Einkäufe und Hilfe bei der Erstellung von Vollmachten, sind kostenlos. Die rund 25 speziell geschulten Ehrenamtlichen investieren mit großem Engagement einen erheblichen Teil ihrer Freizeit.

„Als Paul Falk an uns herantrat, war schnell klar, dass wir dieses Projekt unterstützen werden“, sagte Lothar Uedelhoven. „Unser Ziel ist es, dort für Mobilität zu sorgen, wo finanzielle Mittel fehlten oder knapp sind. Gerade im Hospizdienst ist Nähe wichtig – übrigens ein Thema, das auch uns als Genossenschaftsbank bewegt. Daher unterstützen seit jeher gemeinnützige Aktivitäten in unserer Region und übernehmen Verantwortung in der Gemeinschaft. Wir freuen uns, dass wir auch in diesem Fall wieder helfen konnten“ so der Bankvorstand bei der Übergabe.

Dank des Autohauses Müller ist der Ford Ka zusätzlich mit einem Autoradio ausgestattet. Die Beschriftung wurde kostenlos durch die Firma Werbetechnik Menrath angebracht. Auch die festen, laufenden Kosten sind bereits abgedeckt: Der Hoffnungsthaler Friedel Iserhardt hat in den letzten drei Jahren nahezu 4.000 Euro für die Hospizarbeit eingesammelt. Mit diesem Geld können die Kraftfahrzeugsteuer und die Versicherungsbeiträge für die kommenden vier Jahre bezahlt werden.

Die Spende der VR Bank wird aus den Erträgen des genossenschaftlichen Gewinnsparens finanziert. Bei dieser Sparvariante werden von fünf Euro je Los und Monat vier Euro zur Seite gelegt und am Jahresende an den Sparer ausgezahlt. Ein Euro dient als Spieleinsatz. Dabei kommt viel Geld für soziale und kulturelle Zwecke zusammen: Denn 25 Prozent des Spieleinsatzes fließen gemeinnützigen Zwecken vor Ort zu. „Jeder Gewinnsparer zeigt auf diese Weise auch gesellschaftliches Engagement“, so Marketingleiter Markus Fischer. „Rund 58.000 Gewinnsparlose bei 63.000 Kunden sprechen eine deutliche Sprache.“ Allein im Jahr 2014 spendete die VR Bank insgesamt 240.000 Euro für gemeinnützige und karitative Projekte in der Region.