"Mit Gott und gestrafften Muskeln." - Stadtarchiv veröffentlicht fünften Band zur Stadtgeschichte von Bergisch Gladbach - VR Bank, Bensberger Bank und Raiffeisenbank Kürten-Odenthal unterstützen neues Quellenheft zur Bergisch Gladbacher Stadtgeschichte 1945-1990

Bergisch Gladbach, 11.12.2014

Das neu erschienene Quellenheft ist ein Gemeinschaftswerk der Mitarbeiter der Stadt Bergisch Gladbach und der Uni Köln und wurde von der VR Bank eG Bergisch Gladbach, der Bensberger Bank und der Raiffeisenbank Kürten-Odenthal gefördert: hinten v.l. Markus Fischer (VR Bank), Christoph Pallaske (Uni Köln), Christian Walter (Bensberger Bank), vorne v.l. Tanja Paas (Raiffeisenbank Kürten-Odenthal), Albert Eßer (Leiter Stadtarchiv), Lothar Speer (ehem. Fachbereichsleiter für Schule, Kultur und Sport)

Bergisch Gladbach. Das Stadtarchiv Bergisch Gladbach hat mit Unterstützung der VR Bank eG Bergisch Gladbach, der Bensberger Bank eG und der Raiffeisenbank Kürten-Odenthal eG ein illustriertes Heft mit Quellen zur Bergisch Gladbacher Stadtgeschichte veröffentlicht. Das 147 Seiten umfassende Buch erzählt die Geschichte Bergisch Gladbachs vom Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 bis zur deutschen Wiedervereinigung 1990 erstmals anhand von 46 Archivquellen.

Historisches Lesebuch
Das Heft ist ein historisches Lesebuch für alle geschichtlich interessierten Bergisch Gladbacherinnen und Bergisch Gladbacher. Viele haben die Lebenswirklichkeit des  Jahres 1990 noch selbst erlebt, die sich von den Sorgen, Nöten und Erwartungen der Menschen im Jahre 1945 grundlegend unterschied. Die chronologisch gegliederten Archivquellen lassen den Systemgegensatz zwischen Ost und West lebendig werden, dokumentieren politische Diskussionen und Demonstrationen der Jahre um 1968 und zeigen lokale Niederschläge weltgeschichtlicher Ereignisse. Sie thematisieren aber auch Bausteine des lokalen Gedächtnisses wie Keppels Büdchen, die Straßenbahnlinie G oder den Bensberger Märchenzug. Ein Diskussionsbericht Bensberger Sozialdemokraten über das Verhältnis zu KPD und SED aus dem Jahre 1947 ist ebenso abgedruckt  wie ein Zeitungsartikel zur 125-Jahr-Feier der Firma Zanders im Jahre 1954 oder der Protest einer Bürgerinitiative gegen den geplanten Abbruch des Bergischen Löwen 1973. Neben Aktenschriftstücken, Zeitungsartikeln und Redetexten präsentiert der Band auch Bildquellen wie Fotos, Plakate oder Planzeichnungen. Konrad Adenauer ist beim Richtfest der Parksiedlung Kippekausen 1961 zu sehen, Franz Josef Strauß antwortet 1969 vor dem Bergischen Löwen auf APO-Demonstranten und Franz Weissenberger übergibt 1972 einer Mitarbeiterin seines Bauunternehmens den fünfhundertsten Opel Kadett. Der Titel des Heftes – „Mit Gott und gestrafften Muskeln“ – geht auf einen Aufruf des Bergisch Gladbacher Landrates Fritz Heuser aus dem Jahr 1945 zurück.

Lernbuch für den Geschichtsunterricht
In den Bergisch Gladbacher Quellen spiegeln sich auch die deutsche Teilung und deren Überwindung in der friedlichen Revolution von 1989 wider. Dokumente zur Feier des 17. Juni in Bergisch Gladbach und zu Besuchen von DDR-Bürgern nach dem Mauerfall eignen sich auch für den Geschichtsunterricht in Schulen. Lehramtsstudierende der Universität in Köln haben sich im Sommersemester 2014 mit den schulischen Verwendungsmöglichkeiten der Bergisch Gladbacher Archivquellen beschäftigt. Am Freitag, 16. Januar 2015 werden die drei Genossenschaftsbanken insgesamt zwölf weiterführenden Schulen in Bergisch Gladbach und Kürten Klassensätze des Heftes übergeben. Als Herausgeber des Bandes zeichnen Archivleiter Dr. Albert Eßer, Universitätsdozent Dr. Christoph Pallaske und der ehemalige städtische Fachbereichsleiter Dr. Lothar Speer verantwortlich.

Erhältlich ist das Buch zum Preis von 12,00 Euro im Stadtarchiv an der Hauptstraße 310 und im örtlichen Buchhandel.


Bibliographische Angaben: Albert Eßer, Christoph Pallaske und Lothar Speer (Hrsg.): „Mit Gott und gestrafften Muskeln.“ Quellen zur Bergisch Gladbacher Stadtgeschichte 1945-1990 (Beiträge zur Geschichte der Stadt Bergisch Gladbach, Band 15), Bergisch Gladbach: Stadtarchiv 2014, ISBN 978-3-9813488-2-8, 24 x 16 cm, 147 Seiten, 12,00 Euro