Der "neue Abschnitt unseres Lebens"

Ein Bericht von Tanja Brack

Am 02.08.2010 begann für uns ein „neuer Abschnitt unseres Lebens“, ein Abschnitt, der in vielerlei Hinsicht nicht mit dem Schulleben zu vergleichen ist. Es fing sozusagen der „Ernst des Lebens“ an. 

Nach dem wir die zwei Einführungstage hinter uns gelassen hatten, wurden wir in den verschiedenen Filialen bzw. Abteilungen eingesetzt. 

Mein Weg führte zunächst in eine interne Abteilung. Das war für mich genau das Richtige, da ich mir viel Fachwissen aneignen konnte und mich später im Kundenservice sicherer gefühlt habe. „Der Sprung ins kalte Wasser“ ist mir dadurch erleichtert worden. 

Später ging es für mich in die erste Filiale. Die Zeit dort war sehr interessant, aber verlangte mir auch einiges ab. In dieser Zeit habe ich besondes viel gelernt, denn die Aufgaben waren vielseitig und  ich hatte es mit den verschiedensten Kundenanliegen zu tun. 

Mir persönlich haben es die abwechslungsreichen Tätigkeiten angetan. Am Schalter habe ich vor allem den richtigen Umgang mit Kunden gelernt. Meine Aufgaben erstreckten sich von der Hilfestellung beim Onlinebanking bis zur Bearbeitung der Kundenaufträge. 

Im Kundenservice durfte ich schon die ersten Beratungsgespräche führen, z.B. zum Sparkonto und unterschiedlichen Kontomodellen. Außerdem lernte ich in meiner Filiale die verschiedensten Kundengruppen kennen, die wir in der VR Bank betreuen. Auch diese Erkenntnis reizt mich an der Ausbildung zur Bankkauffrau. 

Dankbar bin ich für die Ausdauer unserer Kollegen. In der Anfangszeit kam es oft vor, dass ich viele Fragen an sie hatte,  z.B. „Wie funktioniert eine Auszahlung?“ „Was muss man beim Bedienen eines Kunden beachten?“. Aber mit dem wachsenden Fachwissen und den Erfahrungen werden die Fragen mit der Zeit weniger und es gelingt immer mehr,  in den Beruf einer Bankkauffrau hinein zu wachsen.

Ich bin nun schon im 2. Ausbildungsjahr und bin völlig zufrieden mit meiner Ausbildung. Inzwischen war ich in allen größeren Filialen unseres Geschäftsgebietes, wie Rösrath und Paffrath und wurde überall offen empfangen, sowohl von Kollegen als auch von den Kunden. 

Jeder Tag in der VR Bank war spannend. Wenn ich zur Arbeit gehe, weiß ich nicht, was mich erwartet. Denn es gibt immer wieder Kunden, die mit einer neuen Herausforderung zu uns kommen.  Diese Herausforderungen nehme ich gerne an. 

Die Entscheidung, bei der VR Bank die Ausbildung zu beginnen, war goldrichtig. Darüber bin ich froh.

Tanja Brack